Soforthilfeprogramm für den Sport verlängert

Der Bremer Senat hat das Soforthilfeprogramm für den organisierten Sport in Bremen und Bremerhaven erfreulicherweise bis zum 31. Dezember 2020 verlängert. Der „Sondertopf Sport“ soll die Corona-bedingten Ausfälle der Vereine abfedern.

Die Eckpunkte des überarbeiteten Soforthilfeprogramms:

  • Jeder Verein kann einen zweiten Antrag für bis zu 5.000 € Soforthilfe unter Nachweis der Corona-bedingten Einnahmeausfälle stellen.
  • Zeitraum der Einnahmeausfälle ist der 01.09.2020 bis 31.12.2020.
  • Hat ein Verein bis zum 31.08.2020 noch keinen Antrag gestellt, kann er zwei Anträge für je bis zu 5.000 € einreichen.
  • Es besteht weiter die Möglichkeit einen Antrag auf bis zu 25.000 € bei Nachweis der Existenzbedrohung zu stellen.
  • Die Anträge sind bis 30.11.2020 beim Sportamt Bremerhaven einzureichen.
  • Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Senatsvorlage, sowie der angepassten Richtlinie.
  • Es ist unbedingt das neue beigefügte Antragsformular zu nutzen.

    Beschlossene Richtlinie

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle des StadtSportBundes ist wieder zu den gewohnten Geschäftszeiten geöffnet.

Sportabzeichen-Termine in Bremerhaven

Leichtathletik Stützpunkt GTV-Anlage, Bürgerpark:

Termine: 13.Juli und der 27. Juli – jeweils von 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr.

Leichtathletik Stützpunkt LTS-Anlage, Speckenbüttel:

Termine: 22. Juni, 06. Juli, 10. August, 24. August, 31. August und der 07. September – jeweils von 18:00 Uhr – 19:00 Uhr.

Radfahren

Termin am 05. Juli 2020

Eine rechtzeitige Anmeldung ist zwingend notwendig entweder per mail unter sportabzeichen@ssb-bremerhaven oder telefonisch bei Annette Reinke 0471 – 30 17 99.

Wegen der nicht geklärten Corona-Lage zum Schwimmen, finden im Moment keine Termine statt.

7. Corona-Verordnung – Infos Sport

Der Senat in Bremen hat am 10. Juni die 7. Corona-Verordnung, die u. a. wieder neue Regelungen für den Sport beinhaltet, beschlossen.

Neu ist:

Sport in Gruppen darf auf öffentlichen und nicht-öffentlichen Sportanlagen sowie im öffentlichen Bereich unter Einhaltung der Abstandsregelungen betrieben werden.

Auf öffentlichen und nicht-öffentlichen Freiluftsportanlagen ist zwischen Personen ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten.

In öffentlichen und nicht-öffentlichen Sporthallen, Tanz-Studios, Yoga-Räumen, Fitness-Studios u. ä. ist zwischen Personen ein Mindestabstand von 2 m einzuhalten.

Die bisher vorgeschriebenen Mindestflächen von 10 m² für Outdoor- und 20 m² für Indoorsport gelten nicht mehr.

Das Amt für Sport und Freizeit hält an den genehmigten Personenzahlen für die max. Belegung der städtischen Sporthallen fest.

Weiter gültig ist:

Die anderen Regelungen (Erstellen eines Hygiene- und Abstandskonzeptes, Führen von Teilnehmerlisten, Verbot der Nutzung von Duschen und Umkleiden …), die wir Ihnen bereits mitgeteilt hatten, sind weiterhin zu beachten. (Quelle der Information: Schreiben des Amtes für Sport und Freizeit vom 10.06.2020).